Töff-Talk.ch

Unabhängiges Schweizer Motorradforum

Verdirbt Elektronik den Rennsport?

Diskussionen und Infos rund um den Motorrad Rennsport in allen Kategorien.

Verdirbt Elektronik den Rennsport?

Beitragvon Speedy » 31.03.2016, 13:05

Hallo zusammen.

Bin neulich auf einen interessanten Artikel gestossen:

"(Motorsport-Total.com) - 500er-Weltmeister Wayne Gardner glaubt, die Entwicklung der Elektronik hat der MotoGP den Gladiatoren-Status geraubt....."Dann kommt die Elektronik dazu, mit der die Sicherheit weiter verbessert wird. Doch gleichzeitig entzieht man der Sache den Nervenkitzel. Ich denke, die Publikumsnähe, der Nervenkitzel, die Begeisterung und der Gladiatoren-Status sind ein bisschen verloren gegangen.""

Was meint ihr dazu?

Grüsse
Mike
Das vermeintliche Licht am Ende des Tunnels könnte auch der Scheinwerfer des entgegenkommenden Zuges sein.
Benutzeravatar
Speedy
Benutzer
 
Beiträge: 10
Registriert: 19.02.2016, 08:49
Motorrad: BMW C 600

Re: Verdirbt Elektronik den Rennsport?

Beitragvon octane » 31.03.2016, 19:47

Hallo Mike

Ich bin kein Rennsport Fan muss ich zugeben. Danke dass du diesen Bereich in unserem Forum wieder etwas aktivierst :pfeifend: .

Ich frage mich was Wayne Gardner denn möchte? Den Stand der Technik von 1985 wieder einführen? Die Hersteller möchten gerne neue Technik im Rennsport ausprobieren. Das ist (für mich jedenfalls) der eigentliche Sinn und Zweck dieses Sports. Wenn das nicht mehr möglich ist wird doch keiner mehr Kohle in diese Geldverbrennungsmaschine reinstecken. Für die Formel 1 gilt das fast noch mehr.
Kommt mir vor wie die "harten echten Motorradfahrer" die auf ABS verzichten, weil die ABS Fahrer alles Weicheier sind.
Benutzeravatar
octane
Töff-Talk Team
 
Beiträge: 6103
Registriert: 06.12.2011, 22:43
Wohnort: Schötz
Motorrad: BMW R 1200 R

Re: Verdirbt Elektronik den Rennsport?

Beitragvon Speedy » 27.04.2016, 10:53

Nunja, ich schätze zu seinen besten Zeiten hat der Klang der 2-Takter wohl untrennbar zum Motorsport gehört, ist dann vielleicht wirklich eine Sache der Starrsinnigkeit im Alter ;)

Ich bin da auch eher der Meinung, dass die Hersteller einfach an Technologien arbeiten möchten und müssen, um im Rennsport Dinge für ihre Straßenautos und Straßenmotorräder zu entwickeln. Ist an sich ja ein relativ natürlicher Prozess. Und ob Traktionskontrolle, Anti-Wheelie-Kontrolle, Launch-Control und all das, was Gardner als "Spielerei" bezeichnet - da frag ich mich, was bitte ist an Launch Control und ABS jetzt wirklich schlecht?

Im Auto fahren die Leute ja auch nicht mehr mit manueller Zündzeitpunktverstellung und manueller Betätigung der Kühlerjalousien herum oder bremsen die Räder einzeln.
Das vermeintliche Licht am Ende des Tunnels könnte auch der Scheinwerfer des entgegenkommenden Zuges sein.
Benutzeravatar
Speedy
Benutzer
 
Beiträge: 10
Registriert: 19.02.2016, 08:49
Motorrad: BMW C 600

Re: Verdirbt Elektronik den Rennsport?

Beitragvon chrigi » 27.04.2016, 15:34

im Fall der At und DCT kann ich mir schon vorstelllen , dass so sich so manch halter Hase etwas übergangen fühlt, weil er noch das Gespür lernen musste wann muss ich in welchen schalten damit ich dieses oder jenes Hindernis meistere oder schnell mal zwischen durch schalten .......
und solange man z.b. hinten das ABS auschalten kann an solch einem Töff....vorne ists nun wirklich ein segen bzw es geht ja um deine eigenen Knochen und die kommen mir vor dem Stolz etwas zu beherrschen in (nur) manchen Situation...
auch die traktiobskontrolle ist doch etwas geniales für den normalbetrieb...wie oft zieht man ev. reflexartig (fast) zu viel am Kabel...
Benutzeravatar
chrigi
Experte
 
Beiträge: 930
Registriert: 11.12.2011, 17:35
Motorrad: honda VULTUS /goldwing


Zurück zu Rennsport / Motorsport

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast